Lappeenranta Woche 3

Linnansaari National Park

Per Mietauto ging es diese Woche in den National Park. Der Weg dorthin führte von Teerstraßen über Schotterwege in Waldwege. Fernab menschlicher Zivilisation (Irgendwo im Nirgendwo) wartete unser Guide mit Kanus bereits auf uns. Während unserer sechstündigen Tour, sahen wir leider nicht wie erhofft, die Saimaa Robben, wurden dafür aber mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt.

Auf einer der Inseln im See Saimaa konnten wir einen Seeadler beobachten. Normalerweise sind Seeadler um diese Zeit bereits auf dem Weg nach Afrika in die Sonne.

Im Nationalpark gibt es Camping Stationen mit Holz und einer Feuerstelle, die regelmäßig gefüllt werden. So konnten wir an einer sonnigen Bucht mit frisch gehakten Holzscheiten unser Abendessen im Freien grillen.

Im Sonnenuntergang ging es dann gestärkt wieder zurück an unseren Startpunkt, von dem aus wir wieder über Feldwege zur Zivilisation gelangten.

Vyborg

Am Wochenende ging es über die russische Grenze. Mit einem Schiff fuhren wir über mehrere Kanäle zum Hafen von Vyborg. Nach einer akribischen Passkontrolle ging es ins Hotel und von dort aus in einen regnerischen Nachmittag. Mit Rubel ausgestattet besuchten wir das Vyborger Schloss und seinen Aussichtsturm.

Der Aufstieg in Aussichtsturm erwies sich als Adrenalinschub, denn die Treppe war ein verrostetes wackeliges Abenteuer.

Oben angekommen wurden wir jedoch mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Diese war leider nur von kurzer Dauer, da die Böen einen Regenschauer mit sich brachten.

Parallel dazu ging es für den Rest unseres Team diese Woche zwei Nächte nach Helsinki und anschließend weitere zwei Nächte nach Tallinn.

In beiden Städten haben wir uns für eine Stadttour mit einem Guide entschieden und haben so ein paar geschichtliche Hintergründe der Städte erfahren können. Auch wir haben die neue Stadtbücherei Helsinkis bewundert, die wie von unseren Teammitglieder bereits beschrieben wurde, wirklich sehr sehenswert ist.
Unser Ausflug nach Helsinki war sehr regnerisch, da aber in Helsinki eine Shoppingmall nach der anderen kommt, konnten wir auch gut die Regenzeit überbrücken.

Am dritten Tag unseres Ausfluges ging es für uns mit der Fähre nach Tallinn. Nach etwa zwei Stunden sind wir dort angekommen und haben uns auf den Weg in unser Hotel gemacht, das direkt in der wunderschönen Altstadt Tallinns lag.
Tallinn ist bekannt für seine sehr gepflegte Altstadt, wobei die Stadt auch einen sehr modernen Teil hat.
Am Tag unsere Ankunft sind wir durch Tallinn geschlendert und haben die Alexander-Newski-Kathedrale bewundert, sowie den Marktplatz Tallinns, auf dem sich auch die älteste Apotheke Europas befindet.

Auch unser Projekt schreitet gut voran. Unsere Webseite wird immer detailreicher und inzwischen ist sie auch als progressive WebApp verfügbar. Hier können wir inzwischen aufbereitete Daten als Reports anzeigen.

Hier geht es zu Woche 4:

Schreibe einen Kommentar