ECTS-Punkte und wie wir uns beschäftigt halten

Wir liegen hier nicht den ganzen Tag auf der faulen Haut, machen ein wenig Gymnastik, gehen uns Land und Leute begucken und versumpfen Abend für Abend in Pubs. Vier fünftel der Wochentage verbringen wir teilweise im Hörsaal.

Und hätte unser Stundenplan es hergegeben, würde jetzt jeder einen Artikel über seine Vorlesungen posten. Weil aber

MeineVorlesungen \ FlosVorlesungen = ∅,

wir uns also in dieselben Kurse eingeschrieben haben, geht das jetzt auch in einem Aufwasch. Die führende Ziffer in den Kurskürzeln gibt (vermutlich) das Semester an, ab dem der Kurs sinnvollerweise belegt werden kann.

Hinweis: Alles was kursiv geschrieben ist, kann auch durch *Bla bla bla* ersetzt werden, falls die IT-Wörter stören.

COM197: Managing Web Platforms & Content

Die Studenten im ersten Jahr studieren hier WordPress und das Internet: Der Professor, der das mit dem Internet noch selber mitbekommen hat, erklärt was es damit so auf sich hat: Was das Web2.0 ausmacht (Der Text von O’Reilly aus 2005 dazu ist lesenswert, Ben), wie Suchmaschinen funktionieren, was der PageRank ist und wie sich aus klickenden Benutzern Geld machen lässt. Der TCP/IP-Stack wird genauso angerissen, wie die Funktionsweise von Apache Webservern.

ECTS verdienen wir uns über zwei Online-Tests zum Häkchen setzen und Lücken füllen, einer Teilnahme an einer Microsoftschulung und einer Gruppenarbeit:

Gruppenarbeit heißt hier vor allem: Einzelarbeit. Nicht wie in Deutschland, wo am Ende des Tages das Ergebnis der Gruppe bewertet wird, zählt hier nur die Individualleistung. Gemessen wird die via Petz- und Evaluierungsbögen, in denen wir die Teammitglieder bewerten sollen. Witzig ist, dass das kein gesteigertes Engagement bewirkt, sondern überhaupt keinen Effekt hat.

Thema der Gruppenarbeit ist es, so einen richtiges, echtes Blog mit Leben zu füllen: https://com197site.wordpress.com/.

COM337: Mobile Development

Ein Kurs für das zweite Studienjahr – presented by L** G*****  und M*** (die Sternchen lassen sich nicht wegrubbeln). Ersterer ist unser Studienberater und hat uns ganz unvoreingenommen seinen eigenen Kurs empfohlen. Zum Glück: „Mobile Development“ ist ein Kurs in dem man auf praktische Art und Weise lernt und ausprobieren darf, wie APPs auf das Android Smartphone kommen. Wir dürfen konzepten, mockuppen, entwickeln und testen was immer wir wollen. Die anderen Teilnehmer im Kurs dürften das auch – haben aber eher weniger Lust drauf.

Konzept von trackr - einer App zur Verwaltung von Anwesenheiten
Ein Konzept für eine APP zur Verwaltung von Kursteilnehmern

Bewertet werden am Ende des Semesters ein kleiner Aufsatz über Hardware-Ökosysteme der Zukunft, der Prototyp einer kleinen APP und eine fertige APP, die in Gruppenarbeit erstellt wird. Für diese APP suchen wir noch Alpha- und Betatester 😉

COM533: Advanced Web Applications

Der führenden „5“ nach für das fortgeschrittene dritte Studienjahr vorgesehen. Der Kurs führt in Web Applikationen und das semantische Web ein. Der Lehrbeauftragte, Herr L*n, schafft es, jedes neue Thema mit Daniel Craig einzuführen. Jedes Thema. REST, SPARQL, semantic web. Hätte er die Möglichkeit gehabt, würde das Modul auch „COM007“ heißen.

Die erste Kurshälfte ging für Basiswissen über Webentwicklung drauf. Jetzt kommen aber noch die wirklich spannenden Brecher mit der Semantik im Web, dem Knowledge Graph, RDF(s), SPARQL und den faszinierdenden Technologien, die irgendwann den Grundstein zum Web 3.0 legen werden. Mit kontextsensitiven, intelligenten, Empfehlungen, tiefgreifender Analyse von wirtschaftlichen, industriellen und sozialen Prozessen und der Gewinnung neuer Informationen aus den anfallenden Datenmassen. Und so.

Großes Abschlussprojekt übrigens: Eine (James Bond) Filmdatenbank 😉

Falls noch jemand andere James Bond Filmtitel in Code gießen möchte, hier ist eine Liste mit allen Titeln – ab in die Kommentare mit den Vorschlägen!

Und falls das jetzt zu viel IT-Zeug war, Flo hat ein paar Fotos mit schönen Felsen hochgeladen.

Autor: Tobias

Tobias Fehrer, studiert Wirtschaftsinformatik in Augsburg. Hat davoniren.de für sein Auslandssemester in Nordirland 2016 ins Leben gerufen

3 Gedanken zu „ECTS-Punkte und wie wir uns beschäftigt halten“

Schreibe einen Kommentar