Kurzreferat #1: Beetlejuice

Zu Silvester 2015 hat sich eine neue Tradition eingeschlichen: Wenn in einer Gesprächsrunde zu einem Thema niemand irgendetwas beitragen kann, werden Kurzreferate verteilt.

Bei variabler Vorbereitungszeit haben die Leute dann Zeit einen kurzen fünfminütigen Vortrag zu halten, in dem sie ihr Thema kurz Erklären. Das kann von der Joghurtherstellung über die potenziellen potenzschädigenden Gefahrstoffe in Nutella bis hin zu Dry-Aged Beef gehen. Am Ende des Tages hat jeder etwas neues gelernt und an seinen Präsentationstechniken gelernt. Win-Win 😉

Das Erste Thema, das es in Irland zu verteilen gab, war eine Zusammenfassung des Filmes Beetlejuice.

Beetlejuice
zur Präsentation

Autor: Tobias

Tobias Fehrer, studiert Wirtschaftsinformatik in Augsburg. Hat davoniren.de für sein Auslandssemester in Nordirland 2016 ins Leben gerufen

3 Gedanken zu „Kurzreferat #1: Beetlejuice“

      1. Definitiv! Der zweite Film von Tim Burton, und wo man bei Pee-Wee noch deutlich seine Vergangenheit bei Disney raussieht hat Beetlejuice schon viel von diesem bizarr-skurilen Stil, der mittlerweile typisch für Tim Burton is.
        Inhaltlich im Grunde in klassischer Horrofilm (Familie zieht in neues Haus, in dem es spukt), nur mit vertauschten Rollen, also aus der Sicht der Geister. Dadurch viel eher ne Komödie als ein Horrofilm, aber auf jedem Fall sehr unterhaltsam. Vor allem Michael Keaton in der Hauptrolle überzeugt absolut, und das obwohl er für ne Hauptrolle eigentlich verdammt wenig Screentime hat.

Schreibe einen Kommentar