Off to the capital

An unserem 3. Wochenende ging es Samstag auf in die Hauptstadt. Nach Bezug unseres Einzel Zimmers im Eurohostel, erkundeten wir zuerst die Stadt um uns einen Überblick zu verschaffen. Unser Ziel an diesem Tag sollte das Design Museum sein, doch weil das Wetter viel zu schön war um drinnen zu sein, haben wir uns kurzerhand umentschlossen. Stattdessen war der erste Stopp der Dom mit Senatsplatz.

Weiter gings Richtung Hafen wo uns ein eiskalter Wind die Sprache verschlagen hat. Um unseren Lieben etwas mitzubringen haben wir uns auf die Suche nach Souvenir Shops gemacht. Nach dem wir vergeblich durch die Stadt gelaufen sind, sind wir am Hauptbahnhof angelangt. Dort entschieden wir uns die Suche auf morgen zu verschieben.

Nach einem guten Frühstück und einem traumhaften Kaffee (der im Internet mit 25 Euro Versandkosten nach Deutschland geschickt werden kann) ging es am nächsten Tag weiter mit der Suche nach Erinnerungsstücken.

Durch Zufall haben wir bei einer Straßenbahnfahrt – mitten im Nirgendwo – zwei Läden nebeneinander gefunden.
Nach dem Kauf von unzähligen Postkarten und Souvenirs ging es vom Hafen aus weiter mit der Fähre zur Insel „Suomenlinna“.
„Suomenlinna ist eine im 18. Jahrhundert entstandene Festung, die auf mehreren miteinander verbundenen Inseln vor der finnischen Hauptstadt Helsinki liegt. Sie wird von den Einheimischen auch als Gibraltar des Nordens bezeichnet.
Den Abend lassen wir mit einem Strawberry Magarita Pitcher ausklinken.

Am Montag vor unserer Abreise besuchten wir noch das Sibelius Monument sowie die Felsenkirche. Die Felsenkirche wurde bei ihrem Bau direkt in den Felsen gesprengt und wurde Ende der 60er Jahre fertiggestellt. Mittags ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Lappeenranta.

Schreibe einen Kommentar